Viele Fragen zum Klima

Wie ändert sich unser Klima? Warum? Und was kann man dagegen tun? Antworten auf solche Fragen gab es am Samstag in Linden. In Leihgestern konnte man sich in der Klimafolgenforschungs- anlage der JLU informieren. In Großen-Linden rief die Klima- initiative unter anderem zu einer Fahrraddemo auf.

Gibt es Fragen, die man schon immer an Klimaforscher richten wollte? Wenn ja, konnte man das am Samstag in der Klimafolgenforschungsanlage in Leihgestern tun. Diese öffnete ihre Pforten für einen „Tag der offenen Tür“, um über ihre Arbeit und die verschiedenen Forschungsprojekte zu informieren.

Mit rund 20 Jahren Betriebsdauer gehört die Forschungsanlage in Leihgestern, die von der Justus-Liebig-Universität Gießen betrieben wird, zu den am längsten laufenden Anlagen ihrer Art weltweit.Hier dreht sich rund um Treibhausgase, den Klimawandel und die damit einhergehenden Veränderungen. Eine Frage war dabei schon fast obligatorisch: Welche Auswirkungen hatte der „Shutdown“ im Frühjahr auf das Klima und den CO2-Wert in der Atmosphäre? Doch die Antwort darauf war ernüchternd: „Das können wir jetzt noch nicht sagen.“ Denn so schnell geht das in der Forschung nun einmal nicht: CO2 ist ein sehr langlebiges Gas in der Atmosphäre und wird über weiter Strecken getragen. Ob die Maßnahmen eine Auswirkungen auf die Atmosphäre hatten, wird man frühestens im nächsten Jahr wissen, vielleicht auch erst 2022.

Wirkt sich der Shutdown aus?

Was man aber jetzt schon sagen kann ist, dass der Shutdown große Einflüsse auf den Verkehr hatte. Der motorisierte Verkehrs ging um 60 Prozent zurück, der Flugverkehr um 95 Prozent. Ob sich aber die verminderten CO2-Emissionen auch langfristig auswirken, ist noch nicht bekannt.

Nur knapp einen Kilometer von der Forschungsanlage entfernt ging es ebenfalls ums Klima. Die Teilnehmer am Klimatag der Klimainitiative Linden näherten sich dem Thema allerdings auf andere Art. Die Moltkestraße in Großen-Linden – immerhin die Hauptverkehrsader durch den Ort – war am Samstagmittag für den motorisierten Verkehr gesperrt. Hier hieß es: Fahrräder vor. Mit dieser Aktion wollte die Klimainitiative Linden auf sich aufmerksam machen und ihre Ziele weiter voranbringen. Auf dem Programm standen Radfahrdemos, Informationen zu aktuellen Themen wie die „Grüne Sudetenstraße“ und ein Polittalk mit Vertretern der Fraktionen im Stadtparlament.

Die CDU nahm allerdings nicht teil. „Man lehne die Aktion nicht ab, sie komme aber zum falschen Zeitpunkt“, argumentierte Norbert Arnold, der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands, im Vorfeld. „Während Marienmarkt, Stadtfest und leider auch der Nikolausmarkt abgesagt werden, müsse die Moltkestraße als Hauptdurchgangsstraße zehn Stunden lang für die Kundgebung und das Straßenfest gesperrt werden.“ „Die Veranstaltung findet in Zeiten von Corona und auch aus Klimagründen zur falschen Zeit und am falschen Ort statt. “ Die gestellten Fragen beantwortete die Fraktion trotzdem, allerdings in digitaler Form.

Quelle: Giessener Allgemeine vom 30.08.2020 (https://www.giessener-allgemeine.de/kreis-giessen/viele-fragen-klima-13870276.html?fbclid=IwAR2IqDCBzLEBU0Gce2AVP_5a5H0fhT2pGuQwhBe0haAc6JDBXSZ9xARo7RU)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.