Klimatag in Linden am 29.8.2020

Klimatag in Linden

Wie man auch in Zeiten von Corona-Einschränkungen eine bunte und lehrreiche Veranstaltung für die ganze Familie organisiert, zeigte am Samstag, den 29.8.2020 der Klimatag in Linden.

In der Moltkestraße in Großen-Linden fand ein von der Klimainitiative Linden veranstaltetes Straßenfest statt. Kraftfahrzeuge waren zu diesem Anlass von der Straße verbannt worden, um zu zeigen, wie viel Platz diese sonst den Menschen wegnehmen.

Die Verkehrswende ist ein wichtiger Baustein beim Klimaschutz. Die Klimainitiative Linden setzt sich für eine autofreie Mobilität ein. Hierfür ist es wichtig, dass Rad fahren sicher möglich ist. Verschiedene Gefahrenstellen für Radfahrende wurden benannt. Auch die Besucher*innen des Straßenfestes hatten auf Stadtplänen die Möglichkeit, Problemstellen zu benennen und ihre Wünsche für ein klimafreundliches Linden einzutragen. Aus Buseck und Gießen kam eine radelnde Gruppe zur Unterstützung und brachte der Klimainitiative ihr neues Lastenrad „Danni“ mit, das zukünftig auf Spendenbasis ausgeliehen werden kann.

Entlang der Moltkestraße waren viele Stationen und Infostände zum Thema Klima aufgebaut, Kinder konnten die ganze Breite der Straße auf dem Bobbycarparcours, mit Kreidemalereien und Seifenblasen in Beschlag nehmen. Schnupperfilzen und das Basteln von Samenbomben war ebenfalls im Angebot. Sogar für eine Turnvorführung war genügend Platz auf der Fahrbahn.

Initiatorin Sandra Herrmann zog in ihrer Rede unter dem Motto „Ich und Du – Gemeinsam Schöpfung bewahren“ die Verbindung zwischen der Corona-Pandemie und den notwendigen Klimaschutz-Maßnahmen. So wie das Tragen von Mund-Nase-Masken nur gegen die Ausbreitung des Virus hilft, wenn möglichst alle mitmachen und mit der Maske nicht sich selbst, sondern die Menschen in ihrer Umgebung schützen, so kann auch Klimaschutz nur dann wirken, wenn wir verstehen, dass die Klimasysteme der Erde miteinander verknüpft sind und Maßnahmen im eigenen Land genauso wichtig sind wie im Rest der Welt. Und dass die Entscheidung, hier in Deutschland Tropenholz oder Produkte mit Palmöl zu kaufen oder auch Fleisch zu essen mit dazu beitragen kann, dass auf der anderen Seite der Erde Regenwald vernichtet wird.

Klimaforschende gehen davon aus, dass bei einer Vernichtung von nur 23% des ursprünglich vorhandenen Amazonas-Regenwalds ein Kipppunkt erreicht wird, bei dem der Wasserkreislauf

nicht mehr aufrecht erhalten werden kann, was zu einer Versteppung des gesamten Gebietes führen würde. Dies hätte unvorhersehbare Folgen für das gesamte Weltklima. Derzeit sind bereits ca. 17% des Amazonas-Regenwalds abgeholzt oder brandgerodet, dennoch wurde gerade in diesem Jahr, als alle Welt sich nur noch für Corona-Nachrichten interessierte, die Abholzung nochmals verstärkt.

3 Kilometer von der Moltkestraße entfernt und durch einen Bürgerbus-Shuttleservice verbunden bzw. mit dem Rad schnell zu erreichen lag die zweite Station des Lindener Klimatags. Auf dem Gelände der Umweltbeobachtungs- und Klimafolgenforschungsstation im Leihgesterner Steinweg fand ein Tag der offenen Tür statt.

Über einen Rundweg konnte das gesamte Gelände erkundet werden, und Expert*innen erklärten an den einzelnen Stationen die dort laufenden Versuche und Beobachtungen und beantworteten zahlreiche Fragen.

Gleich am Eingang markiert ein „schwebender“ Würfel einen Kubikmeter Luft, deren Hauptbestandteile Stickstoff und Sauerstoff sind. Der Anteil der klimaschädlichen Gase Kohlendioxid, Methan und Lachgas ist verschwindend gering, wie winzige Würfel im Vergleich hierzu veranschaulichten. Dennoch hat eine relativ geringe Veränderung der Luftzusammensetzung erhebliche Auswirkungen auf das Weltklima und auch das Klima in Hessen.

Lastenrad "Danni" - ab sofort ausleihbar!
Lastenrad „Danni“ – ab sofort ausleihbar!

Seit 1993 forschen das Institut für Pflanzenökologie der Justus-Liebig-Universität Gießen sowie das hessiche Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) auf dem Gelände.

Durch Langzeitversuche wird u. a. der Einfluss eines höheren Kohlendioxidgehalts der Luft sowie einer höheren Temperatur auf das Pflanzenwachstum erforscht. So kann hier sozusagen das voraussichtliche Klima in 20 Jahren simuliert werden.

Im Phänologischen Garten befasst sich die Forschung mit dem Einfluss des Klimawandels auf die Entwicklungsphasen im Jahresverlauf der vorhandenen Bäume und Sträucher. Eine Verschiebung der Jahreszeiten mit einer Verkürzung des Winters und einem früheren Frühling ist bereits zu erkennen.

In anderen Versuche geht es um die Messung des unterirdischen Pflanzenwachstums im Boden, um unterschiedlicher Bewirtschaftung der Versuchsflächen sowie Atmosphäremessungen.

Im Praktikumsraum waren Filmvorführungen zu sehen.

Zukünftig wird auf dem Gelände auch das Lindener Naturschutzprojekt LINA sowie eine Sternwarte des Fachbereichs Physik der JLU zu finden sein, beide Projekte informierten über den Planungsstand.

Informationsmaterial zu allen Stationen und weitere Informationen zu der Gefahren des ungebremsten menschengemachten Klimawandels gab es am Stand der Scientists for Future.

Wie auch in der Moltkestraße mussten alle Teilnehmenden eine Mund-Nase-Bedeckung tragen und die Hände desinfizieren. An dieser Station musste zusätzlich noch ein Kontaktformular ausgefüllt und in eine Box eingeworfen werden. Allerdings dürfte die Ansteckungsgefahr an diesem Tag unter freiem Himmel äußerst gering gewesen sein, so dass der Inhalt der Box wohl in einigen Wochen ungelesen vernichtet werden kann.

Die zahlreichen Besucher*innen des Klimatags konnten sich an beiden Orten nicht nur über den aktuellen Stand der Klimaforschung, sondern auch über konkrete Möglichkeiten, klima- und umweltschädliches Verhalten im eigenen Umfeld zu erkennen und zu vermeiden, ohne auf Lebensqualität verzichten zu müssen. Anregungen gab es an diesem Tag in Hülle und Fülle.

Quelle: Gießener Zeitung vom 30.08.2020

Viele Fragen zum Klima

Wie ändert sich unser Klima? Warum? Und was kann man dagegen tun? Antworten auf solche Fragen gab es am Samstag in Linden. In Leihgestern konnte man sich in der Klimafolgenforschungs- anlage der JLU informieren. In Großen-Linden rief die Klima- initiative unter anderem zu einer Fahrraddemo auf.

Gibt es Fragen, die man schon immer an Klimaforscher richten wollte? Wenn ja, konnte man das am Samstag in der Klimafolgenforschungsanlage in Leihgestern tun. Diese öffnete ihre Pforten für einen „Tag der offenen Tür“, um über ihre Arbeit und die verschiedenen Forschungsprojekte zu informieren.

Mit rund 20 Jahren Betriebsdauer gehört die Forschungsanlage in Leihgestern, die von der Justus-Liebig-Universität Gießen betrieben wird, zu den am längsten laufenden Anlagen ihrer Art weltweit.Hier dreht sich rund um Treibhausgase, den Klimawandel und die damit einhergehenden Veränderungen. Eine Frage war dabei schon fast obligatorisch: Welche Auswirkungen hatte der „Shutdown“ im Frühjahr auf das Klima und den CO2-Wert in der Atmosphäre? Doch die Antwort darauf war ernüchternd: „Das können wir jetzt noch nicht sagen.“ Denn so schnell geht das in der Forschung nun einmal nicht: CO2 ist ein sehr langlebiges Gas in der Atmosphäre und wird über weiter Strecken getragen. Ob die Maßnahmen eine Auswirkungen auf die Atmosphäre hatten, wird man frühestens im nächsten Jahr wissen, vielleicht auch erst 2022.

Wirkt sich der Shutdown aus?

Was man aber jetzt schon sagen kann ist, dass der Shutdown große Einflüsse auf den Verkehr hatte. Der motorisierte Verkehrs ging um 60 Prozent zurück, der Flugverkehr um 95 Prozent. Ob sich aber die verminderten CO2-Emissionen auch langfristig auswirken, ist noch nicht bekannt.

Nur knapp einen Kilometer von der Forschungsanlage entfernt ging es ebenfalls ums Klima. Die Teilnehmer am Klimatag der Klimainitiative Linden näherten sich dem Thema allerdings auf andere Art. Die Moltkestraße in Großen-Linden – immerhin die Hauptverkehrsader durch den Ort – war am Samstagmittag für den motorisierten Verkehr gesperrt. Hier hieß es: Fahrräder vor. Mit dieser Aktion wollte die Klimainitiative Linden auf sich aufmerksam machen und ihre Ziele weiter voranbringen. Auf dem Programm standen Radfahrdemos, Informationen zu aktuellen Themen wie die „Grüne Sudetenstraße“ und ein Polittalk mit Vertretern der Fraktionen im Stadtparlament.

Die CDU nahm allerdings nicht teil. „Man lehne die Aktion nicht ab, sie komme aber zum falschen Zeitpunkt“, argumentierte Norbert Arnold, der Vorsitzende des CDU-Stadtverbands, im Vorfeld. „Während Marienmarkt, Stadtfest und leider auch der Nikolausmarkt abgesagt werden, müsse die Moltkestraße als Hauptdurchgangsstraße zehn Stunden lang für die Kundgebung und das Straßenfest gesperrt werden.“ „Die Veranstaltung findet in Zeiten von Corona und auch aus Klimagründen zur falschen Zeit und am falschen Ort statt. “ Die gestellten Fragen beantwortete die Fraktion trotzdem, allerdings in digitaler Form.

Quelle: Giessener Allgemeine vom 30.08.2020 (https://www.giessener-allgemeine.de/kreis-giessen/viele-fragen-klima-13870276.html?fbclid=IwAR2IqDCBzLEBU0Gce2AVP_5a5H0fhT2pGuQwhBe0haAc6JDBXSZ9xARo7RU)

Erstes Leih-Lastenrad in Linden – ‘Danni‘ ist für Alle da.

Das ALLrad und die Klimainitiative Linden starten zusammen eine unkommerzielle Lastenrad-Leihstation in Großen Linden.

Das Lastenrad ‚Danni‘

Die Gruppen laden zum Probefahren des neuen E-Cargo-Bikes ein, für Samstag, den 29.08., von 12 bis 15 Uhr im Rahmen des verkehrspolitischen “Straßenfestes“ in der Moltkestraße, Großen Linden.

Motto der Versammlung „Für mehr und sicherere Fuß- und Radwege in Linden !“ Eine Zubringer-Raddemo startet um 11 Uhr ab dem Rathaus Gießen.

Das einspurige, elektrisch unterstützte Lastenrad hat vorn eine Wanne mit Sitzbank und Gurten für zwei Kinder. Die Nutzlast liegt bei 145 kg inklusive der pedalierenden Person.

„Das Rad werden wir ‘Danni‘ nennen, um das Bemühen um den Erhalt des Dannenröder Waldes und den Widerstand gegen den Bau der A49 zu unterstützen“, unterstreicht z.B. Eva Grieß von der Klimainitiative.
„Bei Dürre- und Hitzeprognosen eine Haupt-Nordsüd-Europa-Autobahn, geplant vor vierzig Jahren, durch einen noch intakten Mischwald zu schlagen, ihn damit weitgehend zu zerstören und das Trinkwasserschutzgebiet darin extrem zu gefährden ist grob unverantwortlich und von vorgestern. Wir brauchen jeden Wald, aber bestimmt keine weiteren Straßen, sondern die Verkehrswende jetzt – z.B. durch Reaktivierung der Bahnstrecken Kirchhain–Homberg/Ohm und Alsfeld–Bad Hersfeld.“

‘Danni‘ ist das erste mit öffentlichem Geld teilfinanzierte ALLrad.
„Bisher haben wir die Anschaffung der Lastenräder aus privat Erspartem gestemmt. ‘Danni‘ ist zu 80% aus Mitteln des Regional Budgets bezahlt,“ erläutert Fusl vom ALLrad-Team.

Gabi Nöding vom Team ergänzt: „Wir wollen die Stadt Gießen ermuntern, die für den Haushalt 2020 eingeplanten 50.000 € zur Förderung der Nutzung von Cargo-Bikes nicht für den Kauf privater Lastenräder an Haushalte zu verteilen, die es sich monetär eh locker leisten können. Dieses Steuergeld ist viel fairer und effektiver eingesetzt, wenn die Stadt selbst davon Lastenräder kauft und in ihren Einrichtungen, wie z.B. dem Nordstadtzentrum, Leihstationen betreibt. So stehen die praktischen Transportmittel allen zur Verfügung und sind wohl ausgelasteter.“

Das Lastenrad ‘Danni‘ kann ab Sonntag, den 30.08.2020 auf Spendenbasis genutzt werden.
Infos zum Leihen und zum Dannenröder Wald sind auf diesen Websites zu finden:

http://www.klimainitiative-linden.de

http://www.dasallrad.org

www.dannenroederwald.org

Polittalk und Bobbycar-Rennen

Linden(pm). Die Klimainitiative Linden und die Umweltbeobachtungs- und Klimafolgenforschungsstation laden gemeinsam zu einem Klimatag am kommenden Samstag, 29. August, ein. Daran beteiligen sich zahlreiche weitere Initiativen und Vereine.

Der Klimatag ist zweigeteilt. Das Straßenfest in der Moltkestraße mit Musik, Polittalk und Mitmachaktionen beginnt um 12 und endet gegen 15 Uhr, die Forschungsstation öffnet von 11 bis 16 Uhr und bietet unter anderem Führungen an.

In der Moltkestraße in Großen-Linden sind Besucher eingeladen, die Straße für drei Stunden als Lebensraum für sich zu erobern. Dafür dürfen eigene Spielgeräte mitgebracht werden oder die Kinder nehmen an den organisierten Aktionen teil, wie etwa Straßenkreidemalen, Bobbycar-Rennen oder Schnupperfilzen. Auch für die Erwachsenen wird es Mitmachangebote geben. So lädt die Klimainitiative ein, sich an der Gestaltung eines Fahrradwegenetzes für Linden zu beteiligen. Hierfür sollen auf einer Fahrradkarte potenziell mögliche Radfahrwege durch Linden eingetragen werden, die eine sichere und schnelle Verbindung zwischen den umliegenden Ortschaften fördern könnten. Darüber hinaus wird an diesem Tag eine Samentauschbörse angeboten. Hierfür sollten Interessierte samenfestes Saatgut zum Tauschen mitbringen.

Als zentraler Programmpunkt ist um 13 Uhr der Lindener Polittalk geplant. Im Rahmen einer moderierten Fragerunde wird den Lindener Parteien Gelegenheit geboten, ihre Position zu aktuellen klima- und umweltpolitischen Herausforderungen in der Kommune zu beziehen.

Die Parteien können sich darüber hinaus mit einem Informations- und Kommunikationsstand im Rahmen des Straßenfestes präsentieren und sich so mit den Besuchern austauschen.

Klimaquiz für Kids

Weitere Gruppen, die sich mit klimafreundlichen Aktionen beteiligen, sind unter anderem der ADFC Gießen mit einer Fahrrad-Codier-Aktion, der Naturschutzbund Linden, die Bürgerinitiative Sudetenstraße, die Verkehrswende Gießen, das Gießener Klimabündnis „2035NULL“, „Parents for Future“ Gießen sowie die evangelische Kirchengemeinde Großen-Linden mit der Aktion „50 Bäume für Linden“.

Musikalisch begleitet wird das Straßenfest von Rolf Weinreich, Mitglied der Musikgruppe „Manu Michaeli Band“. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Das kulinarische Angebot umfasst klimafreundliche Speisen und regional bekannte Spezialitäten.

Ebenso wird es auf der Versuchsstation des Instituts für Pflanzenökologie am Steinweg in Leihgestern viel zu sehen geben. Dabei kommen auch die Kinder auf ihre Kosten, die bei einem Klimaquiz ihr Wissen in Sachen Klimawandel beweisen und Preise gewinnen können. Neben Führungen in kleinen Gruppen werden auch Informationen zum Klimawandel und deren Folgen präsentiert. Vor diesem Hintergrund steht der Tag der offenen Tür unter dem Motto „Klimawandel vor unserer Haustür“.

Ergebnisse der nun mehr als 20-jährigen Untersuchungen werden von den Wissenschaftlern des Instituts präsentiert. Neben den Mitarbeitern des Instituts für Pflanzenökologie werden auch Vertreter vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) vor Ort sein und über ihre Arbeit in Hessen berichten. Zudem sind Vertreter von „Scientists for Future“ und „Fridays for Future“ dabei und werden über ihre Aktivitäten berichten.

Das Lindener Naturschutzprojekt (LINA) will den Naturschutz vor allem Kindern und Jugendlichen näherbringen. Die LINA-Pferde sollen die Biodiversität auf Dauergrünlandflächen erhöhen und somit einen Part für den Naturschutz spielen. An Pflanzenbeispielen wird gezeigt, was Pferde lieber nicht fressen sollten und welche Pflanzen sie besonders lieben. LINA wird neben einem Liebig-Garten auch Landwirtschaft im Laufe der Zeit bis hin zu aktuellen Aktivitäten im ökologischen Landbau dokumentieren.

Es besteht die Möglichkeit, mit Radgruppen oder mit dem Bürgerbus zwischen den Veranstaltungen zu pendeln. Der Bus wird halbstündlich die Aktionsorte anfahren.

Besucher werden gebeten, ihre eigenen Masken mitzubringen und die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Weitere Hinweise gibt es vor Ort

Quelle: Giessener Allgemeine vom 24.08.2020 / https://www.giessener-allgemeine.de/kreis-giessen/linden-ort848774/polittalk-bobbycar-rennen-13867944.html

Klimatag in Linden – 29. August 2020

Am 29.08.2020 feiern wir gemeinsam mit euch ein Straßenfest, um auf die Auswirkungen des Klimawandels aufmerksam zu machen, innerstädtische Verkehrsalternativen vorzustellen und Perspektiven für die Zukunft zu erarbeiten.

So wollen wir mit euch eine Straßenkarte von Linden erstellen und dabei u.a. die verkehrskritischen Punkte markieren, auf fehlende Radwege aufmerksam machen und damit eine Karte erarbeiten, die als Grundlage für eine bürgernahe Planung dienen kann.
Zusätzlich wollen wir über das Thema „Sichtbarer Klimawandel in Linden“ sowie die noch immer nicht besetzte Position des Klimamanagers reden. Ein Polittalk sowie ein Busshuttle zur JLU Forschungsstelle, die sich an diesem Tag der Öffentlichkeit präsentiert, runden das Ganze ab.

Folgende Organisationen beleben die Moltkestraße für euch mit Infoständen, Verkauf und kulinarischen Angeboten:
ADFC (Fahrrad-Codier-Aktion)
Parents for Future (Infostand)
Nabu Ortsgruppe Linden (Infostand)
BI Sudetenstraße
2035NULL
Lindener Hof (Vegetarisch, Vegan)
Bäckerei Roj (Vegetarisch, Vegan)
Silano (Ausgabe im Hof der Eisdiele)
Frau Verhoeven (Aktion Kunsthandwerk)
parteienübergreifender Polittalk

Zusätzlich findet eine Fahrrad-Sternfahrt nach Linden zum Straßenfest statt.

Klimafolgenforschungsstation in Linden präsentiert sich der Öffentlichkeit

Tag der offenen Tür am 29. August 2020 – Kooperartion mit Klimainitiative Linden

Im Rahmen des Klimatags in Linden öffnet am 29. August 2020 auch die Klimafolgenforschungsstation der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) und des Hessischen Landesamts für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) in Linden-Leihgestern ihre Türen. Zum Thema „Klimawandel vor unserer Haustür“ wird es zwischen 11 und 16 Uhr Führungen in kleinen Gruppen und aktuelle Information zum Klimawandel und seinen Folgen geben. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Pflanzenökologie der JLU werden am Klimatag anschaulich die Ergebnisse der nun mehr als 20-jährigen Untersuchungen präsentieren. Zudem wird das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) über Forschungen zum Klimawandel in Hessen berichten.
Die jungen Gäste können im Rahmen der Veranstaltung ihr Wissen bei einem Klimaquiz beweisen und attraktive Preise gewinnen. Auch die „Scientists for Future“ (S4F) werden vor Ort sein, über aktuelle Aktivitäten berichten und für Fragen zur Verfügung stehen. Zeitgleich veranstaltet die Klimainitiative Linden in der Moltkestraße in Großen-Linden ein Straßenfest mit einem bunten Programm – unter anderem sind Bürgerinnen und Bürger eingeladen, sich an der Gestaltung eines Fahrradwegenetzes für Linden zu beteiligen. Zwischen den beiden Veranstaltungsorten liegen eine kleine Radtour oder ein gemütlicher Spaziergang.
Der Tag der Offenen Tür findet komplett unter freiem Himmel statt. Besucherinnen und Besucher werden gebeten, ihre eigenen Masken mitzubringen, diese während des Programms zu tragen und die geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Weitere Hinweise gibt es vor Ort.
Termin
Tag der Offenen Tür: Samstag, 29. August 2020, 11 bis 16 Uhr, Klimafolgenforschungsstation in Linden-Leihgestern
Kontakt
Prof. Christoph Müller
Institut für Pflanzenökologie der JLU
Telefon: 0641 99-35300,
E-Mail: pflanzenoekologie@bio.uni-giessen.de

Termine im August 2020

  • Samstag, 29.8.2020 12:00-15:00 Uhr Fahrraddemo und Verkehrswende-Aktionstag
    in der Lindener Moltkestraße, die an diesem Tag autofrei ist – mit Infoständen, Aktionen, Spiel und Spaß.
  • Sonntag, 30.08.2020 13 Uhr – Besuch des Dannenröder Forsts zur Unterstützung der Waldbesetzer. Treffpunkt ist um 13 Uhr an der Mahnwache am Dannenröder Forst.

Lindener demonstrieren für bessere Radwege

von Konstantin Hoppe

Linden(con). Sie fordern unter anderem einen Ausbau der innerörtlichen Radwege in Linden, das Ausarbeiten eines Klimakonzepts und ein flächendeckendes Tempolimit – Tempo 30 – in ganz Linden. Dafür stiegen am Samstag rund 40 Teilnehmer aufs Rad, um zu demonstrieren.

Zur rollenden Demonstration eingeladen hatte die Klima-Initiative Linden. Sie wurde unterstützt von weiteren Vereinen.

Die Klimaschutzinitiative hatte eine Rundfahrt zu aus ihrer Sicht neuralgischen Punkten vorgesehen. Unter anderem wurden der Kreisel an der Großen-Lindener/Kurt-Schumacher-Straße, aber auch das fehlende Stück des Radwegs zwischen Gießen und Leihgestern in Forst angesteuert. Rund zwei Stunden waren die Demonstranten unterwegs. Begleitet und abgesichert wurde der Demonstrationszug durch die Polizei.

Quelle: Gießener Allgemeine vom 19.07.2020 (https://www.giessener-allgemeine.de/kreis-giessen/linden-ort848774/lindener-demonstrieren-bessere-radwege-13837501.html)

Fahrraddemo für sichere Radwege und Klimaschutz in Linden am 18.7.2020

von Elke Jandrasits am 18.07.2020

Unter dem Motto „Bewegung statt Stillstand“ setzten sich bei einer Fahrraddemo durch Großen-Linden, Leihgestern und Forst rund 35 Menschen aller Altersgruppen für sichere Radwege und mehr Klimaschutz in der Stadt Linden ein.

Eingeladen hatte die Klimainitiative Linden, unterstützt wurde die Aktion vom NABU Linden, Verkehrswendeinitiativen und Klimaschutzgruppen.

Vom Parkplatz des Rewe-Markts führte die Route Richtung Leihgestern. An verschiedenen Gefahrstellen wurde aufgezeigt, dass in der Stadt Linden noch viel zu tun ist, um Radfahrenden, insbesondere Schulkindern, eine sichere Fortbewegung zu ermöglichen. Denn noch enden z. B. Fahrradwege vor Kreuzungen oder sind vom Autoverkehr nicht klar abgegrenzt. Außerdem wird parkenden Kraftfahrzeugen zu viel Platz zur Verfügung gestellt, der den Menschen als Ort für Begegnungen fehlt.

Auf dem Parkplatz der Wiesengrundschule wurde dies besonders deutlich. Nur eine enge Zufahrt muss von allen VerkehrsteilnehmerInnen genutzt werden. Die eigentlich vorgesehenen Baumpflanzungen wurden noch nicht umgesetzt. Außerdem wurde beklagt, dass die Stadt Linden Fördermittel für Klimaschutzmaßnahmen nicht beantrage.

Am Einkaufscenter in Forst ist ebenfalls alles auf den KFZ-Verkehr zugeschnitten, so dass selbst kürzeste Wege mit dem Auto zurückgelegt werden.

Über die Jägerschneise ging es zurück nach Großen-Linden. In der Sudetenstraße ist es nicht nur gefährlich für Radfahrende, auch ein Grüngürtel steht durch ein geplantes Bauprojekt auf der Kippe (nähere Informationen auf der Homepage der Klimainitiative).

An der Ecke Bahnhofstraße/Moltkestraße wurde aufgezeigt, wie groß der Platzbedarf für sicheres Radfahren ist. Radfahrende sind von beiden Seiten durch sich plötzlich öffnende Türen parkender Autos und überholende Kraftfahrzeuge gleichermaßen gefährdet.

Die Raddemo endete am Ausgangspunkt. Passanten und Teilnehmende hatten die Möglichkeit, sich mit ihrer Unterschrift für ein fahrrad- und fußgängerfreundliches Linden einzusetzen. Denn nur so werden Anreize gesetzt, das Auto stehen zu lassen und eine klimafreundliche Fortbegungsart zu wählen.

Der Dank der Teilnehmenden ging an die unterstützende und absichernde Polizei und an die auf die kurzen Sperrungen entspannt reagierenden Autofahrenden.

Nächste Termine:

29.08.2020
Verkehrswendefest Moltkestraße Linden

18.09.2020
Parkingday – Parkflächen in Linden für den Menschen zurückerobern

26.09.2020
Tag der Regionen Gießen, Berliner Platz

Start mit Unterschriftensammlung
Kreisverkehr einmal nur…
… für Fahrräder
Großen-Lindener Straße/Breiter Weg in Leihgestern
Parkplatz der Wiesengrundschule
zu viel Platz für Autos
Gefahrenpunkt Am Mühlberg
Gießener Straße/Waldstraße/Tannenweg
Die-In
Auch beim Einkaufen wird es nur den Autofahrenden bequem gemacht
auf der Jägerschneise zurück nach Großen-Linden
Bahnunterführung zur Sudetenstraße
Sudetenstraße, im Hintergrund der gefährdete Grüngürtel
Einmündung Bahnhofstraße

Quelle: Giessener Zeitung vom 18.07.2020 (http://www.giessener-zeitung.de/buseck/beitrag/134316)

Unterschriftensammlung für ein fahrrad- und fußgängerfreundliches Linden

Wir fordern die Stadt Linden auf, die Förderung einer autofreien Mobilität und damit zusammenhängend die dafür notwendige Infrastruktur im Sinne eines lebenswerten Lindens voranzutreiben. Die Situation von unmotorisierten Verkehrsteilnehmer*innen jeden Alters sollte bei der Verkehrsplanung sehr viel stärker im Blick sein. Die Straßen gehören allen, nicht allein den Autofahrern. Wir brauchen und wollen ein fahrrad- und fußgängerfreundliches Linden!

Wer uns hierbei unterstützen möchte, kann sich die dazugehörige Unterschriftensammlung direkt hier herunterladen: