Fahrradzone im Mittelweg in Linden

vom 11.10.2021

VonConstantin Hoppe


Linden (con). Fahrräder haben dort Vorrang: Der Mittelweg in Großen-Linden ist jetzt eine Fahrradzone. Darüber informierten vor Ort Bürgermeister Jörg König und die Lindener Klimainitiative, während die neuen Schilder angebracht wurden.
Damit treten auf dem Teilstück der Mittelstraße zwischen der Wilhelm-Leuschner-Straße und der Einmündung Moltkestraße einige Neuerungen in Kraft: »Es gelten hier die gleichen Regeln wie auf Fahrradstraßen. Die Fahrräder haben Vorrang und dürfen nicht behindert werden. Zudem ist das parallele Fahren für Fahrräder erlaubt«, erklärt Tim Schneider vom Lindener Ordnungsamt. Ein Erfolg für die Klimainitiative Linden, wenn auch aus Sicht der Verantwortlichen mit einem Beigeschmack: »Wir hätten gerne den gesamten Mittelweg derart ausgewiesen, aber das sah die Stadtverwaltung anders«, erklärte Dr. Sandra Herrmann für die Initiative. Für eine Ausweitung spricht aus ihrer Sicht, dass der Mittelweg ein Teilstück des Lahn-Limes-Radweges ist.

Initiative will mehr
Damit ist dann auch gleich das nächste Ziel der Initiative gesetzt: »Wir fordern, dass als nächster Schritt der Mittelweg auf voller Länge zur Fahrradzone erklärt wird, und das auf unbestimmte Dauer.« Denn vorerst gilt die Umwidmung nur im Rahmen eines Verkehrsversuchs bis zum 30. November.
Danach will die Stadtverwaltung schauen, ob eine Ausweitung in Frage kommt. »Gerade im unteren Bereich des Mittelweges, von der Gießener Pforte kommend, gibt es zahlreiche Parkflächen. Für diese brauchen wir erst eine Lösung, bevor es eine Ausweitung geben kann«, erklärte Schneider. Dafür muss auch die Polizei eine Stellungnahme abgeben. Entscheidend sei aber auch, wie die neue Fahrradzone durch die Bürger angenommen wird.

———————————————————————————————————-

Gießener Anzeiger vom 13.10.2021

Fahrradzone im Mittelweg ausgewiesen

Der Lindener Mittelweg wurde nur in einem Abschnitt zur Fahrradzone auf Zeit auserkoren. Von ee

Die Verkehrsinitiative Linden ist mit der Fahrradzone auf Probe nicht ganz zufrieden. Foto: Wißner

LINDEN – Wie bereits in der Gründungsversammlung der Klimainitiative Linden diskutiert, wurde nun der Mittelweg in einem bis Ende November befristeten Verkehrsversuch zur Fahrradzone erklärt. Allerdings wurde nicht die komplette Straße umgewidmet, durch die der Lahn-Limes-Radweg führt, sondern lediglich jener Straßenabschnitt von der Warabistraße bis zur Kreuzung Sudetenstraße/Nikolaus-Otto-Straße (Bahnviadukt). Im Beisein von Bürgermeister Jörg König wurde der Teilweg in eine Fahrradzone umgewandelt. Die Klimainitiative hatte sich laut ihrem Vorsitzenden Axel Zeiler-Held eine Umwidmung der gesamten Straße gewünscht und auch hierzu Gespräche mit Hessen Mobil geführt. Die Umwidmung erfolge jetzt für einen Abschnitt, „der keinem weh tut“, unterstrich seine Stellvertreterin Dr. Sandra Herrmann. Wunsch der Klimainitiative ist es, diese Fahrradzone noch zu erweitern und zwar durchgehend von der Frankfurter Straße bis zum Bahnviadukt sowie die Schranke durch Poller zu ersetzen. Ordnungsamtsleiter Tim Schneider erläuterte, dass die Umwidmung des Mittelweges in eine Fahrradzone bis zum 30. November zunächst als Verkehrsversuch geplant ist. „Innerhalb von Fahrradzonen gilt Tempo 30. Außerdem haben Räder Vorrang, Radfahrende dürfen nebeneinander fahren. Kraftfahrzeuge dürfen den Radverkehr nicht behindern und nicht gefährden. Auch Elektrokleinstfahrzeuge dürfen in Zonen gefahren werden“, so Schneider. Geprüft werden aktuell seitens der Straßenverkehrsbehörde etwaige Alternativmöglichkeiten für die dort installierte Schranke, die für Fahrradfahrer ein klares Hindernis darstellt. Hier wünscht sich die Klimainitiative das Aufstellen von Pollern. Damit einhergehend sollte dann auch der Schotterabschnitt durch einen für einen Radweg angemessenen Belag ersetzt werden. „Für diese Maßnahme stehen Fördermittel bereit. Da müsste nun die Stadt aktiv werden, damit die Töpfe nicht leer sind, bis ein Antrag vorliegt“, regt Herrmann eine rasche Vorgehensweise bei der Stadtverwaltung an. Dies auch vor dem Hintergrund, dass die Stadt in der Region mit der bereits seit über einem Jahr angeregten Umwidmung des Mittelwegs eine Vorreiterrolle bei der Einrichtung einer Fahrradzone hätte erreichen können. Doch mittlerweile sei hier Buseck den Lindenern bereits eine Nasenlänge voraus.

Sollte der Wunsch der Klimainitiative, den gesamten Mittelweg als Fahrradzone auszuweisen gefolgt werden, dann seien Gespräche mit den Anliegern zu führen, um dafür zu werben. Und hier sieht Bürgermeister Jörg König erheblichen Druck auf sich zukommen. „Wenn da nur ein Parkplatz wegfällt, dann …“ ist sich das Stadtoberhaupt sicher. Dem hält Herrmann entgegen, dass bei den Anliegern für Verständnis geworben werden müsste, gebe es doch solche Fahrradzonen nicht nur in Großstädten und auch in Gießen, sondern auch in immer mehr kleineren Städten. „Das ist alles zu regeln, durch Gespräche, das Aufstellen von Schildern und Markierungen auf der Straße“, ist sich Herrmann sicher.

————————————————————————————————————–

Termine Oktober 2021

  • 09.10.2021 – 08:45 Uhr
    Start Verkehrsversuch „Mittelweg wird Fahrradstraße“ mit anschließender Demonstration
    Treffpunkt: an der Einmündung gegenüber dem Viadukt bei der Tucker GmbH
  • 05.10.2021 – die Klimainitiative Linden e.V. wird als eingetragener Verein bestätigt
  • 04.10.2021 – 20:00 Uhr
    monatliches Treffen im Ev. Gemeindehaus Großen-Linden, Junkergasse / Frankfurter Str. 42.

Veranstaltungshinweise

  • 09.10.2021 – 11:00 Uhr
    Unser Wald – Zustand, Schaden, Hoffnung, Zukunft
    Waldspaziergang mit Förster Sennstock
    Veranstalter: Bündnis 90 / Die Grünen Linden

Klimainiative wird zum Verein

Giessener Anzeiger vom 22.9.2021

Aus einer Bürgerinitiative wurde ein gemeinnütziger Verein.

Die Klimainitiative Linden wurde nun durch zehn Gründungsmitglieder im Evangelischen Gemeindehaus Großen-Linden aus der Taufe gehoben. Einstimmig wurde die von Pfarrer Axel Zeiler-Held vorgestellte Satzung beschlossen und dieser zum Gründungsvorsitzenden gewählt. Dem vierköpfigen Vorstand gehören als stellvertretende Vorsitzende Dr. Sandra Herrmann, Schatzmeisterin Eva Gries und Schriftführerin Janine Stein an. Beschlossen wurde ein Mindestmitgliedsbeitrag für Personen ab 16 Jahren von sechs Euro jährlich, um möglichst vielen Menschen eine Mitgliedschaft zu ermöglichen.
25 Monate zuvor war die Klimainitiative Linden an gleicher Stätte als Bürgerinitiative ins Leben gerufen worden. Vor allem durch Fahrradprotest- und Müllsammelaktionen, aber auch durch zwei Klimatage setzte die Bürgerinitiative Akzente. Ausgearbeitet und vorgestellt wurde auch ein Verkehrswendeplan. Als Verein will die Klimainitiative den Umweltschutz, insbesondere den Klimaschutz, in Linden nachhaltig unterstützen und fördern. „Die Gründungsmitglieder kommen aus der Mitte der Gesellschaft und wollen dem Klimawandel bürgerschaftliches Engagement entgegensetzen mit dem Ziel, hierdurch zu einem Umdenken bei den Bürgern und der Politik beizutragen. Insbesondere geht es um die Reduzierung des Ausstoßes klimarelevanter Emissionen in der Stadt Linden, die Förderung und Nutzung von regenerativen Energiepotenzialen und die aktive Förderung von Klimaschutzmaßnahmen und -projekten jeglicher Art; die Information für die Bürger ‚sowie Unternehmen über Maßnahmen des Klimaschutzes und der COz-Reduzierung; die Vernetzung unterschiedlicher Akteure und die Einbindung bestehender Initiativen. Dies geschieht durch Informations-, Aufklärungs: und Öffentlichkeitsarbeit sowie die Durchführung von Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz.
Der Verein handelt in sozialer und gesellschaftlicher Verantwortung und fühlt sich im hohen Maße dem Gedanken des Umweltschutzes im Allgemeinen und des Klimaschutzes innerhalb der Region Linden im Besonderen verpflichtet. Der Verein ist parteipolitisch neutral. „Jedes Amt ist Frauen, Männern und Menschen diversen Geschlechts zugänglich“, heißt es in der Präambel des neugegründeten Vereins.
Als Vereinszweck festgelegt wurde die Förderung des Umweltschutzes, insbesondere des Klimaschutzes, in Linden und der Förderung des bürgerschaflichen Engagements zugunsten gemeinnütziger Zwecke. Ziel des Vereins ist es, durch lokales bürgerschaftliches Engagement ‚einen Beitrag zum Klimaschutz in Linden zu leisten. Dies soll durch stetiges und regionales Vernetzen der Bürger, der Unternehmen, der Verwaltung und der politischen Mandatsträger zum Zwecke des Erfahrungsaustauschs und der Förderung klimafreundlicher Maßnahmen; Initiieren, Koordinieren und Durchführen gemeinschaftlicher Aktionen, Kampagnen und Veranstaltungen; Aufarbeitung und verfügbar machen von Informationen; Förderung von umweltverträglichen Maßnahmen wie den Ausbau von regenerativen Energien auf Basis von Wind, Sonne, Wasser, Erdwärme und Biomasse; Förderung von klimafreundlichen Mobilitätskonzepten durch Information und ehrenamtliches Engagement erreicht werden.
Festgelegt wurde, dass der Vorstand aus Vorsitzender, stellvertretender Vorsitzender, Schatzmeister und Schriftführer sowie maximal zwei Beisitzern besteht und durch die Mitgliederversammlung für drei Jahre gewählt wird. Diese muss stets im ersten Quartal eines Jahres einberufen werden. Nach den Vorstandswahlen und der Festlegung des Mitgliedsbeitrags ging es abschließend um anstehende Termine. Erneut wurde durch Hessen Mobil der für Oktober beantragte Pop-up-Fahrradweg in der Frankfurter Straße in Großen-Linden mit dem Hinweis auf den hier durchfahrenden Schwerlastverkehr nicht genehmigt. Eine mögliche Klage wurde verworfen, da eine solche nicht dem Vereinszweck dienlich wäre, die Bürger für die Vereinszwecke zu gewinnen. Bei Popup-Fahrradwegen handelt es sich um eine Art leichtes Herantasten an die Möglichkeit, Autofahrer und Radfahrer separat einen getrennten Bereich anzubieten. Denn nur dann können beide Fortbewegungsmittel optimal genutzt werden, wie mit einem Hinweis auf die Radnationen Niederlande oder Dänemark, wo Pendler fast ausschließlich mit dem Fahrrad unterwegs sind, angemerkt wurde.
Ein weiteres bereits angestoßenes Projekt, das nun angegangen werden soll, ist die Umwidmung des Mittelwegs zur Fahrradstraße. Hierzu soll es einen Informationsstand, am besten in Verbindung mit der Umsetzung dieses bereits der Stadt vorliegenden Wunsches der Klimainitiative, vor Ort geben.
Weiterhin soll der bereits erarbeitete und vorgestellte Verkehrswendeplan den Bürgern nähergebracht werden.

Aktueller Weltklimabericht des IPCC vom 9.8.2021

https://www.ipcc.ch/report/ar6/wg1/

Die Presseerklärung https://www.ipcc.ch/2021/08/09/ar6-wg1-20210809-pr/ fasst die wichtigsten Ergebnisse des aktueller Weltklimaberichts des IPCC (auf Englisch) zusammen.
In den Schlaglichtern für die politischen Entscheider in https://www.ipcc.ch/report/ar6/wg1/downloads/report/IPCC_AR6_WGI_Headline_Statements.pdf sieht man die wichtigsten Thesen. Die umfangreiche „Summary for Policymakers“ (https://www.ipcc.ch/report/ar6/wg1/downloads/report/IPCC_AR6_WGI_SPM.pdf, 41 Seiten) wird mit konkreten Messergebnissen und Prognoserechnungen noch deutlich detaillierter.

Das Umweltbundesamt hat eine deutsche Zusammenfassung veröffentlicht https://www.umweltbundesamt.de/themen/ipcc-bericht-klimawandel-verlaeuft-schneller und das Helmholtz-Institut hat ein Video über die Ergebnisse online gestellt https://ufz.pageflow.io/co2-budget#305697.

Nachfolgend die offizielle Information der JLU-Gi zum globalen Klimastreik auf ihrer Homepage!
https://www.uni-giessen.de/ueber-uns/veranstaltungen/sonstige/demos4f

Gut lesbares Interview mit Hirschhausen zum Thema „Klimaschutz ist Gesundheitsschutz“.
https://taz.de/TV-Moderator-Eckart-von-Hirschhausen/!5799639/

 

Ganz kurz zusammengefasst:

  • Der Klimawandel ist real und menschengemacht
  • Er führt zu lebensfeindlichen Veränderungen
  • Die Menschheit kann den Schaden voraussichtlich noch begrenzen, wenn sie schnell handelt

Informationen zu dem von Wissenschaftlern geleakten IPCC-Bericht.

Der dritte Teil des IPCC-Berichts wurde vorab geleakt (ohne Freigabe von politisch Verantwortlichen gelangte der Bericht an die Öffentlichkeit) – weil die Forscher:innen fürchteten, dass die Ergebnisse sonst verwässert würden. Denn Regierungen hätten das Recht, Änderungen an der „Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger“ vorzunehmen.
Dem Entwurf zufolge sind die nächsten zehn Jahre entscheidend, um die globale Erwärmung auf 1,5 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. Dafür müssen Treibhausgasemissionen in den nächsten vier Jahren ihren Höchststand erreichen. Kohle- und Gaskraftwerke müssen innerhalb der nächsten zehn Jahre geschlossen werden. Außerdem müssen bestimmte Bevölkerungsschichten ihr Verhalten und ihre Lebensweise ändern.
Dem geleakten Entwurf des Weltklimarats zufolge tragen die reichsten 10 Prozent der Weltbevölkerung zwischen 36 und 45 Prozent zum Treibhausgasausstoß bei. Die ärmsten 10 Prozent sind dagegen nur für drei bis fünf Prozent der Emissionen verantwortlich. Ihr Beitrag ist also etwa zehnmal geringer.
Dem Bericht zufolge fehlt es an Investitionen, um die globale Erwärmung auf zwei Grad zu begrenzen: Derzeit werde dafür etwa fünfmal zu wenig investiert.
Das heißt im Klartext, das 1,5 Grad Ziel, kann derzeit nicht erreicht werden.

Am 29.4.2021 hat das Bundesverfassungsgericht höchstrichterlich entschieden, dass die Regierung mitschuldig am schnellen Voranschreiten des Klimawandels ist, das Klimaschutzgesetz schnellstens bis 2022 überarbeiten muss und viel energischere Schritte vor allem in den Jahren bis 2030 unternehmen muss.
Bleibt es beim derzeitigen Kurs, wird die Bundesrepublik das CO2-Budget von 3,465 Gigatonnen, das ihr für die Einhaltung des 1,5 Grad Limits zusteht, innerhalb weniger Jahre aufbrauchen. Deutschland dürfte selbst für die Einhaltung des 2 Grad Limits schon ab 2030 keine einzige Tonne CO2 mehr emittieren.
Da dies nicht gelingen wird, verletzt die Bundesregierung ihre Verpflichtungen und verletzt das Recht junger Menschen auf eine lebenswerte Zukunft.

Termine September

Veranstaltungshinweise

– 11.09 – TK Maxx, Gießen, Demo mit Mahnwache der P4F (Parents for Future) Gießen

– 10.09 – Laufdemo um den Anlagenring, Gießen „Macht die Wahl zur Klimawahl“, Klimastreik der Gießener FFF, ca. 13.00 Uhr

– 08.09 – Bürgerhaus Rodheim- Bieber, großer Saal, 18.30 Uhr Podiumsdiskussion der SPD mit S4F (Scientists for Future)

– 04.09 – gibt es erneut einen Familientag der BI Lützellinden. Hier der Link zum Artikel des Anzeigers vom letzten Jahr: https://www.giessener-anzeiger.de/lokales/stadt-giessen/nachrichten-giessen/in-lutzellinden-gedeiht-die-teuflisch-gute-belena_22183797

Termine August

28.08.2021 – 10:00 – 16:00 Uhr 2. Klimatag Linden

Zweiter Klima-Tag in Linden am 28.8.2021 2021: „Macht die Wahl zur Klimawahl“- Wir brauchen dringend eine sozial-ökologische Verkehrswende

In Linden findet am Samstag, den 28.8.2021 von 10-16 Uhr rund um die Sudentenstraße der zweite Klima-Tag der Klimainitiative Linden unter dem Motto: „Macht die Wahl zur Klimawahl“ statt. Die Klimainitiative setzt sich für klimagerechte Maßnahmen vor Ort ein und hat bereits durch Aktionen wie das Klima-Tag-Straßenfest in der Moltkestraße, Fahrraddemos und Müllsammelaktionen auf sich aufmerksam gemacht. Bei dem Klima-Tag in diesem Jahr wird es auch um das Thema Verkehrswende gehen: An diesem Tag werden in einem Verkehrsversuch die Ludwigstraße, die Friedrich-Ebert-Straße und ein Teil der Bahnhofstraße für einige Stunden in eine Fahrradstraße verwandelt werden. Damit soll für die Einrichtung von Fahrradstraßen geworben und darüber informiert werden, was eine Fahrradstraße überhaupt ist. So wissen nur wenige, dass in einer Fahrradstraße Fahrräder Vorrang haben, aber auch Autos die Straße unter Einhaltung bestimmter Regeln nutzen dürfen. Lediglich ein Teil der Sudetenstraße (vom Bahnhof bis zum Boule-Gelände) wird voll gesperrt, um Platz für Aktionen und Aufenthaltsbereiche zu bieten. Am Klima-Tag wird auch der für Linden entwickelte Verkehrswendeplan vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein öffentlich entwickeltes und in Teilen auch schon mit hessenmobil und Vertretern der Stadt Linden diskutiertes alternatives Verkehrskonzept mit Ideen und Vorschlägen, wie eine Verkehrswende in Linden vorangetrieben werden kann.

Das Programm des Klima-Tages ist vielfältig und bietet themenbezogene Informationsmöglichkeiten wie beispielsweise die Ausstellung einer Photovoltaik Anlage, von Lasten- und Inklusionsrädern, eine Talk-Runde zur Verbesserung des Klimaschutzes in Linden, einen einen Infostand des Nabu, der BI Sudetenstraße, aber auch Musikbeiträge wie etwa von Daisy and her Farm, die Harfenpop präsentieren werden. Aufenthaltsbereiche ermöglichen es, mit einander ins Gespräch zu kommen. Beteiligung von interessierten Menschen ist explizit willkommen.

Für die Kinder wird Ponyreiten, eine Spiele Areal mit diversen Angeboten, eine Fahr-Rad-Ralley und Basteln angeboten. Hier gilt das Motto: Erobert euch die Straße zurück!

Die Klimainitiative lädt alle Interessierten ein, dabei zu sein und aktiv mitzugestalten.

09.08.2021 – 20:00 Treffen der Klimainitiative per Zoom (Link auf Anfrage)

02.08. 2021 -20:00 Treffen der Klimainitiative im Kirchhof der Peterskirche Großen-Linden

Termine im Juli

05.07.2021 – 20:00 Uhr Treffen der Klimainitiative Linden im Kirchhof der Peterskirche

10.07.2021 – Verkehrsversuch „PopUp“-Radwege in der Frankfurter Straße

Termine im Mai 2021

Am 31.05.2021 findet das nächste Treffen der Klimainitiative statt.
Darüber, ob das Treffen digital oder in Persona veranstaltet wird, werden wir kurzfristig informieren.

Rosenmontags-Fahrrad-Demo

Am 15.02.2021 starten wir um 15:00 Uhr zur ersten Fahrrad-Demo des Jahres 2021.
Mit kreativen Kostümen und reichlich Lärm machen wir gut gelaunt auf Dringlichkeit eines ausgewogenen Verkehrskonzeptes in der Stadt Linden aufmerksam.

Linden Plastikfrei!

Neben dem Einsatz den jede/r einzelne für ein grüneres und saubereres Linden tun kann, gibt es Aktionen, die einen größeren Rahmen benötigen. Hier setzt die Deutsche Umwelthilfe mit ihrer Aktion für plastikfreie Städte an: https://www.duh.de/plastikfreie-staedte/

Kombiniert wird das von uns mit der Bemühung Recup/Rebowl in der Lindener Gastronomie zu etablieren und so eine nachhaltige Alternative zu Einwegverpackungen im TakeAway zu etablieren. Informationen hierzu findet ihr unter https://rebowl.de/