Termine im Juli

05.07.2021 – 20:00 Uhr Treffen der Klimainitiative Linden im Kirchhof der Peterskirche

10.07.2021 – Verkehrsversuch „PopUp“-Radwege in der Frankfurter Straße

Termine im Mai 2021

Am 31.05.2021 findet das nächste Treffen der Klimainitiative statt.
Darüber, ob das Treffen digital oder in Persona veranstaltet wird, werden wir kurzfristig informieren.

Rosenmontags-Fahrrad-Demo

Am 15.02.2021 starten wir um 15:00 Uhr zur ersten Fahrrad-Demo des Jahres 2021.
Mit kreativen Kostümen und reichlich Lärm machen wir gut gelaunt auf Dringlichkeit eines ausgewogenen Verkehrskonzeptes in der Stadt Linden aufmerksam.

Linden Plastikfrei!

Neben dem Einsatz den jede/r einzelne für ein grüneres und saubereres Linden tun kann, gibt es Aktionen, die einen größeren Rahmen benötigen. Hier setzt die Deutsche Umwelthilfe mit ihrer Aktion für plastikfreie Städte an: https://www.duh.de/plastikfreie-staedte/

Kombiniert wird das von uns mit der Bemühung Recup/Rebowl in der Lindener Gastronomie zu etablieren und so eine nachhaltige Alternative zu Einwegverpackungen im TakeAway zu etablieren. Informationen hierzu findet ihr unter https://rebowl.de/

Malwettbewerb „Natur in Linden“ – Aktion verlängert!

Die Klimainitiative Linden lädt zum Malwettbewerb für Grundschul- und Kita-Kids ein.  Unter dem Motto „Natur in Linden – Das wünsche ich mir!“ dürfen eure Kunstwerke bis  zum 28.02.2021 an info@klimainitiative-linden gesendet werden. Die eingesendeten Bilder  werden dann auf unsere Homepage www.klimainitiative-linden.de zu sehen sein. Dort kann  bis 14.03.2021 darüber abgestimmt werden, welche Bilder den Lindenern am besten gefallen.  

Die 10 Bilder mit den meisten Stimmen werden von uns prämiert!  

Also, ab an die Stifte, Farbtöpfe, Pinsel und zeigt uns, was Euch zum Thema Natur in  unserer Stadt Linden einfällt und was Euch besonders wichtig ist!

Termine im November 2020

07.11. – 10:00 – 18:00 Uhr Müllsammelaktion I
14.11. – 10:00 – 18:00 Uhr Müllsammelaktion II
21.11. – 10:00 – 18:00 Uhr Müllsammelaktion III
Wir stellen Zangen, Müllsäcke sowie einen späteren Ablageort zur Verfügung.

Unsere für den 23.11.2020 geplante Gründungsversammlung haben wir auf Grund der aktuellen Lage bis auf Weiteres verschoben.
Wir halten euch aber hier und auf unserer Facebookseite auf dem Laufenden.

Fahrraddemo für die Umwelt in Linden

Zur Fahrraddemo zu Halloween hatte die Klimainitiative Linden eingeladen.

Die Klimainitiative Linden hatte zur Fahrraddemo eingeladen, im Vorfeld von Halloween auch gerne verkleidet. Foto: Wißner

LINDEN – Nur ein wenig gruselig ging es am Freitagnachmittag in Linden zu. Erstmals gab es eine Halloween-Fahrraddemo. Dazu hatte die Klimainitiative Linden aufgerufen, um nicht nur auf ihr Anliegen für mehr Klimaschutz, Naturschutz und ein besseres Radwegenetz in Linden aufmerksam zu machen, sondern auch den Kindern in Coronazeiten eine Möglichkeit zu bieten, sich zumindest zu kostümieren. Von der Sammlung von Süßigkeiten hatten offizielle Stellen aufgrund der Pandemie abgeraten.

Zwanzig Teilnehmer konnte Dr. Sandra Herrmann zur Stadtrundfahrt begrüßen, wobei jedoch nicht nur die Kinder, die Gelegenheit zur Kostümierung nutzten, sondern auch der ein und andere Erwachsene sich passend zum Motto gekleidet hatte. Auch konnten sich Teilnehmer noch vor dem Start passend schminken lassen.

Noch bevor es zur Zehn-Kilometer-Tour durch die Stadt ging unterstrich Herrmann in einer kurzen Ansprache, dass gerade der Verkehr in Deutschland einen sehr hohen Energiebedarf habe und dieser für eine Umstellung auf CO2-Neutralität bis 2035 erheblich verringert werden müsse. Verantwortlich für den hohen Energiebedarf sei maßgeblich der Auto- und Lkw-Verkehr. Vor diesem Hintergrund müsse eine Verkehrsvermeidung und Verlagerung, signifikant höhere CO2 Preise auf fossile Kraftstoffe und die Abschaffung der vielfältigen klimaschädlichen Subventionen im Verkehr, aber auch die Steuerbefreiung von Flugbenzin, das Diesel- wie auch das Dienstwagenprivileg angegangen werden.

„Dies bedeutet für den Personennahverkehr auch in Linden, dass der Autoverkehr bis 2035 halbiert und parallel dazu die Kapazität des öffentlichen Verkehrs verdoppelt werden muss. Zudem ist der Pkw-Bestand in Städten auf ein Drittel des heutigen Wertes zu senken und im Gegenzug ein Ausbau der Rad- und Fußinfrastruktur sowie des Nahverkehrs zu verfolgen.

Das müsse einhergehen mit Push-Faktoren wie City-Maut, Tempolimits und Reduzierung von Fahrspuren und Parkplätzen.“ Weil es in Europa um den Zustand der Natur schlecht bestellt sei, werde darüber hinaus eine Agrarwende gefordert. „In der gesamten EU sind nicht nur einzelne Artengruppen wie zum Beispiel Vögel, sondern ganze Lebensräume wie Moore, Grünland oder Wälder zunehmend gefährdet. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt der kürzlich veröffentlichte Bericht zur Lage der Nation in Europa der Europäischen Umweltagentur. 80 Prozent der Lebensräume sind demnach EU-weit in einem unzureichenden oder schlechten Zustand“, unterstreicht Herrmann. Die Umweltaktivistin verweist darauf, dass Wissenschaftler als Hauptursachen für den Artenschwund „wieder und wieder die intensive Landwirtschaft benennen. Hoffnung auf eine Kehrtwende mache die sogenannte „Farm to Fork“-Strategie, die Mitte des Jahres von der EU-Kommission bekannt gegeben wurde. Diese habe das Ziel, das europäische Lebensmittelsystem gesünder und nachhaltiger zu gestalten. „Vorgesehen sind der Ausbau der ökologischen Landwirtschaft um die Reduzierung des Einsatzes von gefährlichen Pestiziden und Düngemitteln“.

Die Frage, was getan werden könne, beantwortete die Sprecherin mit dem Appell, Bio-Lebensmittel beim Erzeuger oder Direktvermarkter zu kaufen, „eine weitere Petition zeichnen und bei der nächsten Wahl das Kreuz an die richtige Stelle setzen“. Bürgermeister Jörg König hatte zu Halloween Kinder und Erwachsene in einem Aufruf der Stadt gebeten, „den Brauch von Haustür zu Haustür zu ziehen, um Süßigkeiten einzusammeln, in diesem Jahr ausfallen zu lassen“. So war die Teilnahme an der Halloween-Fahrraddemo auch für die Kinder eine tolle Gelegenhei,t sich mit ihren Kostümen zu präsentieren – und es soll sogar Süßigkeiten gegeben haben – wenn auch nur von den teilnehmenden Eltern.

Quelle: Gießener Anzeiger vom 01.11.2020 (https://www.giessener-anzeiger.de/lokales/kreis-giessen/landkreis/fahrraddemo-fur-die-umwelt-in-linden_22523974?fbclid=IwAR2JMqC3pb1oPBIeHgzsZtF1hYXWpuvfU3DIrr2SRM2KI8qcu6ITi7j8x84)

Lindener Fahrrad-Demo unter dem Motto „Halloween-Radeln“

Am 30.10.2020 schwingen wir uns wieder auf unsere Fahrräder um gemeinsam auf den Handlungsbedarf hinsichtlich verkehrssicherer Wege in Linden hinzuweisen.

Auf Grund des Datums steht unsere Okrober-Demo unter dem kinder- und familienfreundlichen Motto „Halloween-Radeln“. Verkleidungen von Mensch und/oder Fahrrad sind daher (sofern verkehrssicher) gern gesehen und werden nach Abschluss der Kundgebung prämiert.

Wir starten um 15:00 Uhr auf dem REWE-Parkplatz in Großen-Linden, um dann mit kleineren Zwischenstopps und damit verbundenen Aktionen über verschiedene neuralgische Punkte in Linden und Leihgestern zurück zum Rewe zu fahren.

Linden soll fußgänger- und fahrradfreundlicher werden

Mit einer symbolischen Taufe wird das E-Lastenfahrrad „Danni“ offiziell seiner Bestimmung übergeben. FOTO: CON© Constantin Hoppe

Linden(con). Mit einer Taufe der besonderen Art feierte die Klima-Initiative Linden am Freitag ihren ersten Jahrestag: Sie war seinerzeit ins Leben gerufen worden, um das Augenmerk von Politik und Bevölkerung in Linden verstärkt auf den Klimaschutz zu lenken und gleichzeitig ähnliche Initiativen in der Umgebung zu unterstützen. „Wir wollen den Klimaschutz in Linden voranbringen“, erläuterte Sandra Herrmann anlässlich der „Geburtstagsfeier“.

Linden soll fußgänger- und fahrradfreundlicher werden, man möchte eine Verkehrswende erreichen. Bürgerbeteiligung soll dabei groß geschrieben werden: „Andere Gemeinden machen vor, wie das gelingen kann“, unterstrich Herrmann. Im ersten Jahr ihres Bestehens habe die Klima-Initiative zahlreiche Projekte angegangen.

Seit April starten monatliche Fahrraddemos in Linden – die nächste setzt sich voraussichtlich am Samstag, 31. Oktober [editiert, da Falschangabe im Artikel], in Bewegung. Dazu gab es eine Fahrradpetition und ein offenen Brief zum Thema „Mit dem Rad zur Schule“. Protest- und Informations-Mails wurden an die Stadtverwaltung geschickt, unter anderem zur Einstellung eines Klimaschutzmanagers und zu möglichen Installationen von Radverkehrsanlagen, etwa von sogenannten „Pop-up-Radwegen“.

In den Blickpunkt rückten außerdem die Themen Flächenversieglung und Naturzerstörung, etwa im Zusammenhang mit der geplanten Bebauung der Sudetenstraße.

Lastenrad „Danni“ vielfach bewährt

Noch „ganz frisch“ ist die Anschaffung eines E-Lastenfahrrades: Dieses ist im evangelischen Gemeindehaus in der Junkergasse untergestellt und kann tageweise ausgeliehen werden (Informationen und Termine unter Tel. 01 57/87 72 64 11). Das Gefährt, das anlässlich der kleinen Jubiläumsfeier mit dem Namen „Danni“ (mit Verweis auf den Dannenröder Forst) bedacht wurde, wird bereits kräftig genutzt: Mittlerweile ist das Rad schon von Kassel bis zum Dannenröder Forst gefahren; sogar Wohnungsumzüge hat es schon mitgemacht.

Die Klima-Initiative möchte sich auch weiterhin Aufmerksamkeit verschaffen. „Bislang haben wir viel vorgeschlagen, aber es wurde politisch noch nichts umgesetzt“, bedauert Herrmann. Ein Klimaschutzkonzept für Linden soll forciert werden. Geplant werden zudem Demonstrationen für einen besseren Fahrradverkehr. Nach Möglichkeit will man die Stadt als Verleihstation für Lastenräder mit ins Boot holen.

Quelle: Giessener Allgemeine vom 19.10.2020 (https://www.giessener-allgemeine.de/kreis-giessen/linden-ort848774/linden-soll-fussgaenger-fahrradfreundlicher-werden-13922377.html?fbclid=IwAR1XDASfMtt3-uhTffJwJq-TeZszQ9b6Kd-bmexE3OsY7c7TxdkAKoQdGeI)

Die 1,5 Grad Celsius Studie

Am 13. Oktober 2020 veröffentlichen die FridaysForFuture eine Machbarkeitsstudie zur Einhaltung der 1,5 Grad Celsius-Grenze.

Unter https://fridaysforfuture.de/die-machbarkeitsstudie-eine-zusammenfassung/ wurden die Ergebnisse nun veröffentlicht.